TÜV SÜD prüft und zertifiziert Alarmempfangsstellen nach EN 50518 und ISO/IEC 17065

DIN EN 50518 für Alarmempfangsstellen

Pressemeldung der Firma TÜV SÜD AG
Alexander Gottwald


TÜV SÜD prüft die Leistungsfähigkeit von Alarmempfangsstellen (AES) nach der europäischen Norm EN 50518 und zertifiziert diese nach ISO/IEC 17065. Damit unterstützt der internationale Prüf- und Zertifizierungsdienstleister die Betreiber bei der rechtssicheren Umsetzung der Norm. Seit der Einführung der EN 50518 hat TÜV SÜD bereits mehrere Alarmempfangsstellen in Deutschland und weiteren europäischen Ländern erfolgreich geprüft und zertifiziert.

„Mit der EN 50518 wurde ein europaweit einheitlicher Standard für Alarmempfangsstellen geschaffen“, sagt Alexander Gottwald, Leiter der zuständigen Inspektionsstelle von TÜV SÜD. Die dreiteilige Norm stellt hohe Anforderungen an den sicheren und zuverlässigen Betrieb von Alarmempfangsstellen bezüglich der örtlichen und baulichen Voraussetzungen (Teil 1), der Anforderungen an die technische Ausstattung (Teil 2) und der Anforderungen an die betrieblichen Abläufe (Teil 3).

„Zwar haben solche Normen nur Empfehlungscharakter, aber die Betreiber sollten ihre Alarmempfangsstellen letztendlich mit Blick auf die Haftungsrisiken überprüfen lassen und gegebenenfalls nachrüsten“, so Gottwald. Denn im Schadensfall müsse der Betreiber nachweisen, dass die technischen Regelwerke und der Stand der Technik eingehalten wurden. Neben den deterministischen Anforderungen sind Risikoanalysen nach Aussage von Gottwald ein zentrales Instrument für die Überprüfung von bestehenden Alarmempfangsstellen und für die Umsetzung der normativen Anforderungen bei der Planung und beim Bau von neuen Alarmempfangsstellen.

„Die Norm hat sich positiv auf die Business Continuity von Alarmempfangsstellen in der Europäischen Union ausgewirkt“, erklärt Alexander Gottwald. Seit der Einführung der EN 50518 im Jahr 2010 haben die TÜV SÜD-Experten bereits Alarmempfangsstellen in Deutschland, Österreich und in der französischen Schweiz zertifiziert. Weitere Projekte laufen zurzeit in Großbritannien, Skandinavien und Liechtenstein.

Seit März 2016 erfolgt die Ausstellung der Zertifikate durch eine bei der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) nach DIN EN ISO/IEC 17065 akkreditierte Zertifizierungsstelle. Die neue Akkreditierung erweitert die bereits vorhandene DAkkS-Akkreditierung nach DIN EN ISO/IEC 17020.

Weitere Informationen zur Zertifizierung von Alarmempfangsstellen nach DIN EN 50518 gibt es unter www.tuev-sued.de/is.



Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:
TÜV SÜD AG
Westendstraße 199
80686 München
Telefon: +49 (89) 5791-0
Telefax: +49 (89) 5791-1551
http://www.tuev-sued.de

Ansprechpartner:
Dr. Thomas Oberst
Unternehmenskommunikation INDUSTRIE
+49 (89) 5791-2372



Dateianlagen:
    • Alexander Gottwald
2016 wird TÜV SÜD 150 Jahre alt. Als einer der führenden Dienstleister in den Bereichen Prüfung, Begutachtung, Auditierung, Zertifizierung, Schulung und Knowledge Services sorgt TÜV SÜD für Qualität, Sicherheit und Nachhaltigkeit. Seit 1866 schützt der technische Dienstleister gemäß seinem Gründungsauftrag Menschen, Umwelt und Sachgüter vor den nachteiligen Auswirkungen der Technik. Die Konzernzentrale hat ihren Sitz in München, weltweit ist das Unternehmen an über 800 Standorten vertreten. TÜV SÜD agiert weltweit mit rund 24.000 Experten aus den verschiedensten Disziplinen, die auf ihren Gebieten als herausragende Experten anerkannt sind. Der technische Dienstleister kombiniert unabhängige und neutrale Kompetenz und langjährige Erfahrung mit wertvollen Brancheninformationen und bietet Unternehmen, Verbrauchern und Umwelt damit echten Mehrwert. TÜV SÜD hat sich für die Zukunft zum Ziel gesetzt, Innovation und technologischen Fortschritt maßgeblich zu begleiten. www.tuev-sued.de


Weiterführende Links

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die Huber Verlag für Neue Medien GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die Huber Verlag für Neue Medien GmbH gestattet.